Nachtlicht

Nachtlicht
Schlafzimmer

Nachtlicht

Das Schlafzimmer sollte in der Nacht ausreichend abgedunkelt sein. Totale Finsternis ist jedoch bei Menschen mit Demenz nicht empfehlenswert, da so die Gefahr von Stürzen und dem Aufkommen von Angstzuständen besteht. Um für etwas Licht im Schlafzimmer zu sorgen, eignen sich am besten Steckdosenlichter, wie sie oft auch im Kinderzimmer genutzt werden. Idealerweise platziert man diese in der Nähe von Türen, um eine gute Orientierung im Dunkeln zu ermöglichen.

Eine gute Alternative zu einem Nachtlicht kann ein an der Unterseite des seitlichen Bettrahmens angebrachter Lichtschlauch sein, der durch einen Bewegungsmelder beim Verlassen des Bettes eingeschaltet wird.

Ursachen Gefährdungen für pflegende Angehörige Maßnahmen

Keine Lichtquelle in der Nacht:
Unruhe und/oder Angst können auftreten. Der Mensch mit Demenz könnte stürzen.

Psychische Belastung

Nachtlicht einsetzen (vorzugsweise in der Nähe der Tür, um für bessere Orientierung zu sorgen)

Wir setzen Cookies ein.

Um diese Webseite zu verbessern und zu analysieren. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung oder unter Einstellungen. Dort können Sie der Verwendung der Cookies auch widersprechen.